Orthomolekulare Medizin

Was ist orthomolekulare Medizin?

Wenn Sie sich jetzt zu Google auf den Weg machen, bedenken Sie bitte: Die Angaben im Internet werden im Normalfall weder auf sachliche Richtigkeit noch auf den Wahrheitsgehalt kontrolliert. Sie finden dort also Wahrheiten, Halbwahrheiten und Unwahrheiten. Die Meinungen, die vertreten werden, können ehrlich, unehrlich, gekauft oder durch andere Interessen gebildet werden. Das gilt leider auch für Wikipedia.

Ziel Orthomolekularer Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten.Die Umsetzung dieses Ziels erfolgt durch Veränderungen der Konzentrationen von Substanzen, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit verantwortlich sind.

Alles in und an einem menschlichen Organismus ist aus Körperzellen aufgebaut. Hier wird unsere Lebensenergie produziert. Sie sind die kleinste Funktionseinheit im Körper und benötigen als Grundlage ihrer Arbeit Vitalstoffe in ausreichender Menge, richtiger Zusammensetzung und Qualität. Vitalstoff ist die zusammenfassende Bezeichnung für Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe.

Nach öffentlicher Lesart haben die Menschen in Deutschland keinen Vitalstoffmangel. Eine ausgewogene Ernährung - so die offiziellen Aussagen - ist völlig ausreichend, um einen Mangel auszuschließen. Die Fakten, die dazu amtlich veröffentlicht wurden, sehen aber völlig anders aus. DIE FAKTEN ...